DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen
DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen

Zahlen und Faktenforumganz

Fläche: 43 km2
Einwohner: ca. 20200
Kreis: Pinneberg
Bundesland: Schleswig-Holstein

Partnerstädte: Boxholm, Malchow, Uckfield
Wappen:

wappen1

 

 

Aus Quickborns Geschichte
urkundeQuickborn heißt übersetzt “flinke Quellen” oder “lebensspendender Jungbrunnen”. Der Ort liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Quickborn umfasst eine Fläche von 43 km2 und hat ca. 20 000 Einwohner. Der Ort wurde im 9. Januar 1323 das erste Mal urkundlich erwähnt. Urnenfunde und Hügelgräber zeigen aber, dass der Ort schon in germanischer Zeit besiedelt war. Im Jahre 1589 wurde in Quickborn die erste Kirche, die Marienkirche gebaut und Quickborn, Ellerau und Renzel wurden vom Kirchspiel Rellingen getrennt. Die Quickborner Marienkirche verdankt ihren Namen einer Legende: Die beiden Rellinger Priester nahmen, ein verwittertes Bild der Mutter Gottes, dass jemand an eine Linde gehängt hatte, ab und und redeten den Quickbornen ein, dass die heilige Mutter Gottes es leid sei unter freiem Himmel wohnen zu müssen. 1655 wurden die Garstedt und Hasloh eingepfarrt, das Dorf Quickborn wurde zum Mittelpunkt für die anderen. Damals wurde in Quickborn vorrangig Viehzucht betrieben. Mit dem Bau der Kieler Straße 1832 und der Eisenbahn Altona-Kaltenkirchen erfolgte in Quickborn der Aufschwung. Es entstanden Arbeitsplätze, die Einwohnerzahl wuchs. Am 6. Februar 1974 wurden Quickborn die Stadtrechte verliehen. Am 5. Januar 2001 wurde die 20 000ste Einwohnerin Quickborns geboren. Das Wappentier Quickborns ist eine Eule, daher stammt der Beiname Eulenstadt.

Werbung
Druckerei G. Sauerer GmbH
Vereine

1_fcq

spielmannszugelefant

tuslogo