DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen
DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen

Monatsarchive: September 2020

Elsensee-Gymnasium

Eigentlich waren 1,2 Millionen Euro veranschlagt, aber jetzt wird es wohl doppelt so teuer: Die Umgestaltung des Außengeländes des Schulzentrums Süd bleibt ein heißes Thema. Die gesamten Umgestaltungs- und Sanierungskosten sollen sich auf rund 2,5 Millionen Euro belaufen – was für einige Diskussionen sorgte, denn schließlich sei der neue Haushalt noch gar nicht bekannt.

Dass es aber wenig Einsparungspotenzial bei dem Projekt gebe, stand laut Ines Glatthor (FDP) fest. Das Thema wurde im Ausschuss nach hitziger Debatte zurückgestellt, bis im Herbst der neue Haushalt vorgestellt wird. Dann könne man auf Basis der vorliegenden Zahlen planen.

Quickborn-Renzel Glasfaser-Netz wird doppelt so teuer

Wieder mal sind gestiegene Baukosten schuld: Als der Ausbau des Glasfasernetzes für den Quickborner Ortsteil Renzel im Jahr 2018 geplant wurde, beliefen sich die Kosten auf rund 664.000 Euro. Inzwischen wird es deutlich teurer: 1,2 Millionen sollen es jetzt werden. Trotzdem empfahl der Finanzausschuss der Ratsversammlung, den Glasfasernetzausbau voranzutreiben, indem die Stadt auf den geplanten Kauf von Grundstücken in diesem Jahr verzichtet. Das gesparte geld soll dann stattdessen in die Versorgung des Ortsteils mit schnellem Internet fließen.

Sie hat den Corona-Lockdown kreativ genutzt, um ironische Geschichten, Passagen aus ihren Programmen, erlebtes und Geachtes zu Papier zu bringen. Unter dem Titel „Promille & Endorphine“ präsentiert Kabarettistin Bibi Maaß am Dienstag, 29. September, ein freches Programm in der Quickborner Stradtbücherei, Bahnhofstraße 100 (im Forum).Bibi Maaß Promille & Endorphine

Was die Zuhörer erwartet: frei nach Schnauze garnierte, gewohnt humoreske Zeilen. „Und trotzdem wird es ganz anders als meine Mädelsabende, viel nachdenklicher“, sagt Maaß. „Mein Publikum erfährt auf der Lesung viel Persönliches von mir.“

Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber um eine Spende für die Autorin wird gebeten. Wer etwas trinken möchte, kann sich verschlossene Getränke selbst mitbringen, aufgrund der Hygienemaßnahmen findet kein Ausschank statt. Eine Reservierung unter Angabe der Kontaktadaten ist erforderlich unter Telefon (04106) 658001. Bis zum Sitzplatz gilt am Veranstaltungsabend die Mund-Nasen-Schutzpflicht.

 

Brassband lädt zum Tag der offenen Tür ein

Lange haben sie keine Konzerte mehr gespielt, und auch die Reisen nach Malchow und Mosel waren wegen Corona ins Wasser gefallen. Für Freitag, 25. September, lädt die Jugend Brassband Quickborn trotzdem zum Tag der offenen Tür ein. Ab 18 Uhr begrüßt die Brassband ihre Gäste im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Ziegenweg 4. Die Band sucht Verstärkung für Querflöte, Taschentrompete und Trommel und gibt Informationen zu diesen Instrumenten. Weitere Informationen erteilt Heike Prieß unter Telefon (0174) 3045619 sowie per E-Mail an info@brassband-quickborn.de.

Noch ist er etwas „nackig“, aber das soll sich bald ändern: Auf dem gelände des Autohauses Paasche in Ellerau übergab Michael Schöning von Mercedes Benz einen nagelneuen Bus an Kai Jacobsen, Marvin deVries, Christian Paar und Melanie Günther vom der Quickborner DLRG. „Wir haben eineinhalb Jahre lang Spenden gesammelt, um uns diesen Bus anschaffen zu können“, sagte Kai Jacobsen. Rund 40.000 Euro hat das Schmuckstück gekostet, das zukünftig die Arbeit der Ehrenamtler erleichtern soll. „Wir nutzen den Bus zu Ausbildungszwecken – etwa, wenn wir im Winter in Elmshorn trainieren“, sagte Jacobsen. Aber auch für Jugendausfahrten brauchen sie das geräumige Fahrzeug. Viele Privatspenden waren in der Zeit zusammengekommen, aber auch andere Förderungen. So übergab Bettina Fischer von der Bürgerstiftung der VR Bank in Holstein einen symbolischen Scheck über 2.000 Euro. Diese bedankte sich für das Engagement der ehrenamtlichen Lebensretter. „Ich freue mich, wenn wir so helfen können“, sagte Fischer. Bevor das Fahrzeug allerdings in Dienst gestellt werden kann, braucht es noch ein wenig Farbe. „Deshalb suchen wir noch Sponsoren, um aus dem weißen Auto einen echten DLRG-Bus machen zu können“, sagte Jacobsen. Wer helfen will, wendet sich direkt an die Quickborner DLRG.

Nach dem 16. März war alles anders, aber so langsam nimmt das öffentliche Leben in Quickborn wieder Fahrt auf. Klar, viele Veranstaltungen können noch nicht wieder in gewohnter Form stattfinden, aber es gibt Lichtblicke! Großes Highlight in diesem Monat ist auf jeden Fall der „Ichkauflokal“-Tag am 19. September (ab Seite 13),  aber auch das Konzert mit „Albers ahoi!“ der Freunde der Kammermusik am 14. September (Seite 7). Ein Vortrag der Geschichtswerkstatt zu Quickborns Denkmälern (Seite 4) findet am 16. September statt. Ein gutes Zeichen nach der langen Durststrecke, und ein weiterer Schritt in Richtung Normalität trotz Pandemie.

Anmerkung: Die Seitenzahlen beziehen sich auf die Ausgabe: blickpunkt quickborn 627 / September 2020