DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen
DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen

Monatsarchive: März 2021

Schon Johann Wolfgang Goethe wusste um die Tradition eines ausgedehnten Osterspaziergangs und ließ ihn denn auch in seinem „Faust“ einfließen. Traditionell ist die Osterzeit der Familie gewidmet, man kommt zusammen und isst, feiert – und genießt gemeinsam die erwachende Natur bei einem gemütlichen Gang durch die Natur. Aber auch andere Osterbräuche sind es wert, sie auch in diesem Jahr wieder zu praktizieren. Die Ostereiersuche – na klar! -, gehört zum Ostersonntag fest dazu. Aber auch das Bemalen von Ostereiern in bunten Farben für die frühlingshafte Tischdeko ist kaum noch wegzudenken. Ein nordischer, aber dennoch fast vergessener Brauch ist es, Ostereier zu werfen. Richtig gelesen! Beim traditionellen Osterspaziergang wurden gekochte Eier mitgenommen und für die verschiedensten Spiele verwendet. Eines davon: die Eier mit so wenig Würfen wie möglich in ein vorher festgelegtes Ziel zu befördern. Das sähe sicherlich ulkig aus, sähe man massenhaft Familien in Himmelmoor und in den Wäldern Quickborns mit bunten Eiern schmeißen. Vielleicht kein Wunder, dass sich andere Traditionen durchgesetzt haben – denn, mal ehrlich: Auf dem Tisch haben wir die Ostereier doch lieber als im nächsten Gebüsch.

Wochenmarkt Quickborn

Der Wochenmarkt am Mittwoch auf dem Quickborner Rathausplatz ist um zwei Beschicker reicher. Die Firma N&M Royal Oliven und Feinkost GmbH aus Hamburg erweitert das Wochenmarktangebot um mediterrane Spezalitäten von Antipasti über Oliven bis hin zu diversen selbst produzierten Spezialitäten. Außerdem ist Walter Brüggen mit seinem Heimtierfutterbedarf mit von der Partie. Vielen Quickbornern ist er vor allem als Betreiber eines Futtermarkts im Harksheider Weg bekannt, den er aber zum Ende des letzten Jahres aufgab. Brüggen bietet das Frischfutter zusätzlich zu anderen Märkten nun auch auf dem Quickborner Wochenmarkt an.
Aufgrund der aktuellen Coronamaßnahmen gilt auch für den Wochenmarkt eine OP- oder FFP2-Maskenpflicht, außerdem auch ein Mindestabstand von 1,5 Metern.

Verwaltung: Krise beschleunigt die Digitalisierung

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen haben Erledigungen nicht unbedingt leichter gemacht. Umso erfreulicher, dass der Digitalisierungsprozess auch in der Quickborner Verwaltung in den vergangenen Monaten nochmal deutlich schneller umgesetzt worden ist.
So bewertet der Leiter des Fachbereichs Recht und Interne Dienste, Erik Grasselt, die Entwicklung positiv – weist aber auch darauf hin, dass hohe rechtliche Hürden die Umsetzung gerade in sensiblen Verwaltungsbereichen oft bremsen.
Die ersten Gehversuche unternahm die Verwaltung mit Einführung der elektronischen Akte. Dieser Prozess ist inzwischen abgeschlossen, sodass die Abteilungen weitgehend papierfrei arbeiten. Eine noch nicht abgeschlossene Neuerung ist die Schaffung einer digitalen Infrastruktur, die es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen soll, Dienstleistungen auch auf digitalem Weg in Anspruch zu nehmen. 50 bis 90 Prozent der Dienstleistungen der verschiedenen Abteilungen sollen künftig digital abrufbar sein. Viele sind es schon jetzt: Über die Homepage der Stadt können beispielsweise Personalausweise und Reisepässe beantragt sowie Wohnsitz und Gewerbe angemeldet werden. Auch in Sachen politischer Entscheidung tut sich etwas. So finden politische Sitzungen zunehmen in hybrider Form statt. Das heißt: Nur weniger der involvierten Mitwirkenden – etwa Vorsitzende und Mitarbeiter der Verwaltung – treffen sich vor Ort unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen. Per Videoschalte nehmen dann weitere Beteiligte online an der Sitzung teil. Auch Quickborner und Quickbornerinnen können so zu Wort kommen oder die Sitzung bequem per Livestream vom häuslichen Esstisch aus verfolgen.

Andi Rohde Youlius-Award
Foto: Andi Rohde

Er war im Bereich „Tutorials & Wissen“ nominiert, am Ende konnte der Quickborner YouTuber Andi Rohde aus Quickborn die Jury überzeugen: Er gewann mit seinem Kanal, den er bereits seit acht Jahren betreibt. Auf diesem geht es nicht nur darum, Instrumente – besonders das Schlagzeug – zu lernen, sondern auch darum, wie Lernen und Motivation im Allgemeinen funktionieren. Rohde weiß, wovon er spricht: Er ist studierter Sportwissenschaftler und Biologe sowie ausgebildeter Pädagoge und erfahrener Berufsmusiker, der sich mit der Materie bestens auskennt und diese sympathisch rüberbringt.
Der Youlius-Award wird seit 2017 vom gemeinnützigen Verein zur Förderung der Webvideokultur e.V. verliehen, um kleinere YouTube-Kanäle mit geringer Reichweite, dafür aber relevanten Themen zu unterstützen.

Hier geht es zu Andi Rohdes Youtube-Kanal:

https://www.youtube.com/channel/UCKc3BURR-GiJI-K2ShOsMBQ

Quickborn steckt 150.000 Euro in seine Spielplätze

So richtig viel Geld hat die Stadt Quickborn gerade nicht zu verteilen, denn die Haushaltslage ist angespannt. Mit einer umfangreichen Aufpeppungsmaßnahme der örtlichen Spielplätze hat sich die Politik aber auf eine Investition in die Zukunft geeinigt. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sollen rund 150.000 Euro in die Spielstätten fließen.
Konkret soll beispielsweise eine Kletterpyramide auf dem Spielplatz an der Ricarda-Huch-Straße ausgetauscht werden. Der Kinderspielplatz in der Hildegard-Burgdorf-Straße wird in diesem Zeitraum überplant und soll neue Geräte bekommen. Erneuerungen stehen auch auf dem Spielplatz in der Prophetensee-Siedlung an. Das Gelände ist grundsätzlich bereits gut ausgestattet und der größte Spielplatz Quickborns. Ein Liegenetz sowie die Umgestaltung einer Betonbrücke stehen trotzdem auf dem Plan, später dann sollen die „Blauen Berge“, also die in den Boden eingelassenen Hüpfkissen, generalüberholt werden. Kleinere Reparaturen und Erneuerungen sollen an den Spielplätzen Heinrich-Heine-Straße und Marie-Cure-Straße vorgenommen werden.
Der Spielplatz in der Zeppelinstraße soll im kommenden Jahr ein neues Hamsterrad aufgebaut werden, außerdem hatten sich viele Kinder in der Adlerstraße eine Slackline gewünscht. So soll Quickborn mit seinen Spielplätzen weiterhin schön und vor allem familienfreundlich bleiben.

Reetkate in Ellerau

Zuletzt sorgte eine große alte Eiche für Diskussionen, die auf dem mit einer Reetdachkate bebauten Grundstück am Berliner Damm steht. Der Baum, der als ortsprägend gilt, sollte geschützt werden, aber eine entsprechende Satzung gibt es in der Gemeinde Ellerau nicht. Besorgte Stimmen aus der Politik wurden laut, dass der Baum – ebenso wie eine alte Rotbuche auf dem Grundstück – einem Investor zum Opfer fallen könnte, denn die alte Kate sollte zwangsversteigert werden.
Ellerau hat das Problem jetzt kreativ gelöst: Kurzerhand ersteigerte sie das Grundstück samt Kate und Bäumen.
Was nun damit passieren soll, ist noch offen. Das Haus, das um 1910 gebaut worden sein soll, ist in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Es werde also viel Mühe, Arbeit und vor allem Geld kosten, sie instandzusetzen. Dennoch ist Bürgermeister Ralf Martens (BVE) überzeugt, dass man eine geeignete Verwendung für das alte Kleinod finden wird. Inzwischen hat die Gemeinde damit begonnen, auf dem Grundstück „aufzuräumen“. Keine Sorge, die Bäume blieben stehen, aber Hecken und Büsche wurden gestutzt, sodass Spaziergänger und vorbeifahrende Autofahrer die kleine Kate jetzt in ganzer Pracht bewundern können.

Sportlerehrung: Bewerbungen noch bis 15. März

Im vergangenen Jahr lief so einiges nicht wie geplant, und so fiel auch die für Mai angesetzte Sportlerehrung 2019 der Stadt Quickborn ins Wasser. Dieses Jahr startet sie allerdings einen neuen Versuch: Für Mittwoch, den 2. Juni 2021, hat die Stadt den Termin angesetzt, um herausragende Leistungen Quickborner Sportler und Sportlerinnen im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2020 zu ehren.
Noch bis zum 15. März können sich sportlich aktive Quickbornerinnen und Quickborner melden, auch wenn sie in einem nicht ortsansässigen Verein tätig sind. Geehrt werden 1. Plätze bei Landesmeisterschaften, Norddeutschen Meisterschaften sowie Deutschen Meisterschaften. Auch 1. bis 8. Plätze in Europa- und Weltmeisterschaften werden berücksichtigt. Unerheblich dabei ist, ob die Siege allein oder in Gruppe erreicht worden – nur professionelle, also Berufssportler, sind von der Bewerbung ausgeschlossen. Meldungen sind bis zum oben genannten Einsendeschluss bei der Stadt Quickborn, Fachbereich Bildung, Jugend und Kultur, Kultur und Freizeit, Rathausplatz 1, 25451 Quickborn oder per E-Mail an veranstaltungen@quickborn.de einzureichen. Für Rückfragen steht Nicole Münster unter Telefon (04106) 611144 zur Verfügung.