DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen
DAS Monatsblatt für Quickborn, Q-Heide, Q-Renzel, Ellerau, Hasloh, Hemdingen, Bilsen

Monatsarchive: März 2022

nach wie vor erschüttern uns die Bilder, die uns täglich aus der Ukraine erreichen. Auch wenn wir das weltpolitische Geschehen nicht beeinflussen können, gibt es enorm viel, das den Menschen zugutekommt, die gerade unter den furchtbaren Ereignissen leiden, und es trägt vielleicht dazu bei, ihr unsagbares Leid wenigstens etwas abzumildern. Nehmen wir die Welle des Mitgefühls und der Hilfsbereitschaft, die über unser Land schwappt, als ein Zeichen für Hoffnung und Zuversicht dafür. Auch in Quickborn und Umgebung ploppten in kürzester Zeit an vielen Stellen  Hilfsangebote oder Symbole der Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine auf. Bei einer dieser Aktionen entstand unser Titelbild. Fotograf ist Jarik Foth, der seine Schulkollegen im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium im Rahmen einer „Friedenszeit für die Ukraine“ ablichtete. Der Schülersprecher sagt dazu: „Wir zeigen, dass wir nicht nur zusehen, sondern für ein Land, dem es so viel schlechter geht, als wir es uns vorstellen können, zusammenstehen. Es geht um ein Zeichen der Hoffnung, die wir allen Flüchtenden vermitteln können und wollen, und es geht um ein Zeichen von Einheit und Miteinander.“ Viel besser könnte man wohl nicht ausdrücken, was viele von uns gerade fühlen. Wo und in welcher Form Hilfe gerade stattfindet, lesen Sie in dieser Ausgabe. Hinweisen möchten wir auf das Angebot des Telekommunikationsunternehmens tel.quick, das auf alle Gebühren für Gespräche aus seinem Festnetz in das ukrainische Fest- und Mobilfunknetz verzichtet. Auf der Internetseite der Stadt Quickborn gibt es einen Link für alle diejenigen, die Wohnraum anbieten können. Direkt darunter finden Geflüchtete und Menschen, die Hilfe leisten wollen, ausführliche zweisprachige Informationen mit vielen Links und Ansprechpartnern des großartigen Netzwerkes in und um Quickborn. Für gezielte Hilfe für die Menschen, die gerade bei uns ankommen, sammelt der Verein Quickborn hilft über ein Sonderkonto mit dem Stichwort: Ukrainehilfe bei der VR Bank, IBAN: DE09 2219 1405 0057 6555 22 Geldspenden. Ein Team der Hilfsorganisation ist am Sonntag, 3. April beim Quickborner Sternritt für die Ukraine auf dem Rathausplatz vor Ort. Nach unseren Informationen hat für die Aktion auch Quickborn-hilft-Mitglied und NDR-Moderator Carlo von Tiedemann seinen Besuch angekündigt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Foto: Adrian György

auch wir sind zutiefst betroffen von den jüngsten geopolitischen Ereignissen. Krieg in Europa. Das konnte sich niemand vorstellen. Die meisten von uns kennen die Schrecken des Krieges nur aus Erzählungen ihrer Eltern oder Großeltern. Die mittlere Generation ist zwar in der Zeit des Kalten Krieges aufgewachsen, wie sich die blanke Angst ums Überleben jedoch wirklich anfühlt, das wissen – glücklicherweise – die Wenigsten. Mitfühlen sollten wir daher mit allen Menschen, die sich gerade, insbesondere in der Ukraine, aber auch in allen anderen Teilen unserer Welt, in dieser Situation befinden. Denken wir an die Menschen, die auf der Flucht sind vor Gewalt genauso wie an diejenigen, die sich ihr mutig entgegenstellen. Alle verdienen sie unseren Respekt und unsere Hilfe. Setzen wir ein Zeichen wie die vielen Menschen unter uns, die zum Beispiel am Wochenende vor der Drostei in unserer Kreisstadt Pinneberg eine Kette für den Frieden gebildet haben. Öffnen wir unsere Herzen und unsere Türen für die Menschen, die in der nächsten Zeit, auch nach Quickborn und Umgebung, kommen werden. Aus den Rathäusern und von vielen Institutionen wie „Quickborn hilft“ haben wir bereits gehört, dass diese sich gerade darauf vorbereiten, gezielt Hilfe anzubieten. Außerdem haben nach Informationen unserer Redaktion bereits viele  Quickbornerinnen und Quickborner nachgefragt, was sie tun können. Verfolgen Sie die Veröffentlichungen zu Aufrufen in der Tagespresse, auf den jeweiligen Internetseiten und in den sozialen Medien. Hier wird sicher überall in Kürze darüber berichtet, wie Sie helfen können. Wichtig ist, dass wir etwas tun. Jede noch so kleine Aktion ist von Bedeutung, hilft den Menschen hier und vor Ort in der Ukraine. Unsere Redaktion wünscht deshalb allen Menschen viel Kraft für die kommende Zeit. Stehen wir zusammen. Gemeinsam für Frieden, Demokratie und Freiheit.